Umwelt

Tue
28
Feb

Tierwohl-Label als ökologische Mogelpackung

Tierwohl-Label als ökologische Mogelpackung | © pixabayTierwohl-Label als ökologische Mogelpackung | © pixabay

Berlin: Die Naturschutzorganisation WWF kritisiert die derzeit diskutierten Vorgaben für ein staatliches Tierwohllabel als einseitig und unökologisch. „Von einem unökologischen Tierwohllabel haben Ameisenbär und Jaguar, die in Südamerika ihr Zuhause verlieren, weil dort Soja-Monokulturen  für unsere heimischen Schweine und Hühner entstehen, erst einmal gar nichts“, kritisiert Martina Fleckenstein, Leiterin Agrarpolitik beim WWF Deutschland.

Thu
03
Nov

300 Millionen Kinder leiden unter starker Luftverschmutzung

300 Millionen Kinder leiden unter starker Luftverschmutzung | © unicef300 Millionen Kinder leiden unter starker Luftverschmutzung | © unicef

Laut einem neuen UNICEF-Report lebt fast jedes siebte Kind auf der Welt – 300 Millionen – in Gebieten mit stark verunreinigter Luft. Die Luftverschmutzung in diesen Gebieten ist sechsmal höher als internationale Richtlinien erlauben.
Der Report „Clear the Air for Children“ bezieht sich auf Satellitenbilder, die erstmals festhalten, wie viele Kinder in welchen Gebieten einer Luftverschmutzung ausgesetzt sind, welche die globalen Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) überschreiten.

 

 

Fri
22
Apr

Solarflugzeug Solar Impulse startet von Hawaii

Solarflugzeug Solar Impulse startet von Hawaii | ©Solar ImpulseSolarflugzeug Solar Impulse startet von Hawaii | ©Solar Impulse

Wenige Tage nach der Ankündigung des "Mission Mode" wird das Solarflugzeug nun wieder abheben. Die Piloten und ihr Wissenschaftler-Team haben das passende Zeitfenster gefunden, um den 62-stündigen Flug nach Kalifornien zu wagen.

 

 

 

 

Wed
09
Mar

Alarm um Rekord-Methanwerte

© Spork | WikimediaCommons | Auf der Nordpolarinsel Spitzbergen, norwegisch Svalbard, wurden die steil ansteigenden Methan-Werte gemessen.© Spork | WikimediaCommons | Auf der Nordpolarinsel Spitzbergen, norwegisch Svalbard, wurden die steil ansteigenden Methan-Werte gemessen.

Auf dem norwegischen Festland und auf Spitzbergen wurden jetzt Rekordwerte beim Treibhausgas Methan gemessen, von denen noch nicht klar ist, ob sie direkt auf menschliche Aktivitäten zurückgehen oder sogar das langsame Auftauen des Permafrostbodens bedeuten.

 

 

 

 

 

 

 

Thu
07
Jan

Studie: Quecksilber-Gefahr durch Kohlekraftwerke

Lasche Quecksilber-Grenzwerte bei Kohlekraftwerken – Bundesregierung bleibt untätig | Foto © Bildaspekt PixelioLasche Quecksilber-Grenzwerte bei Kohlekraftwerken – Bundesregierung bleibt untätig | Foto © Bildaspekt Pixelio

Von Quecksilber gehen hohe Gesundheitsrisiken aus. Dennoch stoßen Kohlekraftwerke davon noch immer Unmengen in die Luft. Über die Nahrungskette gelangt Quecksilber damit auch in den Körper des Menschen.
Die USA haben die Gesundheitsrisiken von Quecksilber erkannt und strenge Grenzwerte erlassen. Doch die schwarz-rote Bundesregierung will diese Grenzwerte in Deutschland nicht übernehmen und plant Änderungen erst im Jahr 2019. Würden die gleichen Grenzwerte wie in den USA gelten, könnte nur eines der 53 meldepflichtigen Kohlekraftwerke in Deutschland am Netz bleiben.

 

Mon
02
Nov

COP21: 10 Ideen für ein besseres Klima

Foto © Helene Souza  / pixelio.de | 10 Ideen für ein besseres KlimaFoto © Helene Souza / pixelio.de | 10 Ideen für ein besseres Klima

Im September haben sich in Ham­burg 100 Jugend­li­che getrof­fen, um gemein­sam zu über­le­gen, wel­che Schritte not­wen­dig sind, um das Klima und die Umwelt zu schüt­zen. Her­aus kamen dabei 10 rich­tig sinn­volle Forderungen!

Tue
13
Oct

Demonstration in Berlin: Etwa 250.000 fordern "Stoppt TTIP und CETA - Für einen gerechten Welthandel"

Foto © ttip-demo.de | Ca. 250.000 Menschen, eine Viertelmillion, haben am 10. Oktober 2015 in Berlin protestiert.Foto © ttip-demo.de | Ca. 250.000 Menschen, eine Viertelmillion, haben am 10. Oktober 2015 in Berlin protestiert.

Berlin: Unter dem Motto „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel“ haben am 10.

Tue
28
Jul

Folgen des Klimawandels in Deutschland deutlich spürbar

Folgen des Klimawandels in Deutschland deutlich spürbar | Foto: Fotolia.comFolgen des Klimawandels in Deutschland deutlich spürbar | Foto: Fotolia.com

Steigende Temperaturen, feuchtere Winter und häufigere Wetterextreme wirken sich zunehmend auf die deutsche Gesellschaft aus. Betroffen sind unter anderem die Energieversorgung, die Landwirtschaft und die Gesundheitsvorsorge. Das ist das Ergebnis des bislang umfassendsten Berichts der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel. Anhand von Daten aus 15 verschiedenen Gesellschaftsbereichen zeigt der Bericht auf, welche Veränderungen sich durch den Klimawandel heute schon feststellen lassen und welche Gegenmaßnahmen bereits greifen.

Tue
28
Jul

Klimawandel: Immer mehr Rekord-Regenfälle

Klimawandel: Immer mehr Rekord-Regenfälle | Foto: © st__iv / FotoliaKlimawandel: Immer mehr Rekord-Regenfälle | Foto: © st__iv / Fotolia

Weltweit haben extreme Regenfälle in den vergangenen dreißig Jahren zu immer neuen Rekorden geführt. Bis 1980 lassen sich Schwankungen in der Häufigkeit von Starkregen mit natürlichen Faktoren erklären,– für die jüngste Zeit aber haben Wissenschaftler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung einen klaren Aufwärtstrend solcher zuvor nie dagewesener Regenfälle entdeckt. Diese Zunahme passt zum Anstieg der globalen Mitteltemperatur, die verursacht wird von Treibhausgasen aus dem Verbrennen von Kohle und Öl.

Wed
29
Apr

GREENPEACE-STUDIE: Kohle-Notbremse spart 70 Millionen Tonnen CO2

Auswirkungen eines partiellen Kohleausstiegs | Foto © GreenpeaceAuswirkungen eines partiellen Kohleausstiegs | Foto © Greenpeace

Deutschland kann 36 der ältesten Kohlekraftwerke sofort abschalten und dabei weiterhin eine sichere Stromversorgung garantieren. Die Bundesregierung würde mit diesem Schritt 70 Millionen Tonnen CO2 einsparen, ihre Klimaziele erreichen und den Strommarkt stärken. Das belegt eine aktuelle Studie von Energy Brainpool im Auftrag von Greenpeace.

Seiten

Umwelt abonnieren

Anzeige