Nachhaltigkeit

Tue
03
Jun

Biotreibstoff aus Kohlenmonoxid

Ethanolgewinnung aus Kohlenmonoxid | © Tim Reckmann / pixelio.deEthanolgewinnung aus Kohlenmonoxid | © Tim Reckmann / pixelio.de

Der alternative Treibstoff Ethanol wird bisher vor allen Dingen aus Biomasse hergestellt. Man verwendet hauptsächlich Mais und Zuckerrohr, die man unter Hitze und Druck fermentiert und unter Verwendung von Mikroben zu brennbarem Alkohol umwandelt. Damit kommt man aber in eine Zwickmühle: da der Anbau von Energiepflanzen wirtschaftlich sehr lukrativ ist, werden Flächen dafür belegt, die man besser für die Produktion von Getreide und anderen Nahrungsmitteln bräuchte. Damit werden diese Produkte am Markt teurer und die Anbauflächen verkommen zu Monokulturen.

Mon
26
May

Nachhaltige Energie aus warmem Grundwasser in Großstädten

Unter Großstädten schlummert ein riesiges Energiepotential | © Marvin Siefke / pixelio.deUnter Großstädten schlummert ein riesiges Energiepotential © Marvin Siefke / pixelio.de

Großstädte haben ihr eigenes Mikroklima. In den Großstädten liegen die Temperaturen deutlich über denen im ländlichen Raum. Die Gründe liegen in der dichten Besiedlung, der Versiegelung von Flächen durch Straßen und Parkplätze, der Industrie, des starken Verkehrsaufkommens und der fehlenden Vegetation.

Wed
09
Nov

Planet am Limit

Planet am Limit | © Martin Große | pixelio.dePlanet am Limit | © Martin Große | pixelio.de

WWF-Report: Menschheit verbraucht 60 Prozent mehr Ressourcen als Erde bereithält.

/ Living Planet Index: Weltweiter Rückgang von Tierbeständen um 58 Prozent.

/ WWF fordert Paradigmenwechsel: Brauchen neue Definition von Wohlstand und Erfolg.

 

Wed
02
Nov

Zero Palmöl – Regenwald statt Monokultur

Der Orang Utan steht vor dem Aussterben. Ein Grund: Wir holzen den Regenwald ab, um an der Stelle Palmöl-Monokulturen anzubauen, in denen er nicht überleben kann | © SAVE WildlifeDer Orang Utan steht vor dem Aussterben. Ein Grund: Wir holzen den Regenwald ab, um an der Stelle Palmöl-Monokulturen anzubauen, in denen er nicht überleben kann | © SAVE Wildlife

Palmöl ist in vielen Dingen unseres täglichen Lebens drin – in Lebensmitteln, Kosmetik und Reinigungsmitteln. Wir kaufen es meistens, ohne uns bewusst zu machen, wie viel Zerstörung und Leid damit verbunden ist.

Die Stiftung SAVE Wildlife hat nun die neue Kampagne „ZeroPalmöl“ gestartet, um unsere Aufmerksamkeit auf die Umweltzerstörung und die Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit dem Anbau von Palmöl zu richten.

 

 

 

Mon
27
Jun

APRÈS PARIS: TATEN STATT LEERER WORTE

Taten statt leere Worte - Den Klimawandel bekämpfen | © fotolia Nastasia FroloffTaten statt leere Worte - Den Klimawandel bekämpfen | © fotolia Nastasia Froloff

In Zeiten extremer Fokussierung auf die Flüchtlingsproblematik und brennender Flüchtlingsheime ist es derzeit schwer, in der Medienwelt für andere Themen Aufmerksamkeit zu erlangen. Dabei könnten die Folgen des Klimawandels alle bisherigen Probleme in den Schatten stellen, wenn wir nicht die globale Erwärmung schnellstmöglich erfolgreich stoppen.

Mon
27
Jun

Subventionen für Elektrofahrzeuge

Mit 5000 € soll der Kauf eines E-Fahrzeugs subventioniert werden | © ThEGA Mit 5000 € soll der Kauf eines E-Fahrzeugs subventioniert werden | © ThEGA

Eine Millionen Elektro­autos sollen nach den Ver­spre­chungen der Bundes­re­gierung bis 2020 auf deut­schen Straßen rollen. Das ist auch dringend nötig. Wollen wir die globale Erwärmung gemäß den Pariser Klima­beschlüssen auf 1,5 °C begrenzen, muss unsere Energie­versorgung bereits in 30 Jahren ganz ohne fossile Energien funktionieren. Das bedeutet das Ende der Produktion von Benzin- und Diesel­autos in spätestens 20 Jahren. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus. 2015 wurden in Deutschland gerade einmal 12363 Elektroautos zugelassen.

 

Fri
29
Apr

Das ″Tütle″ könnte die Plastiktüte ablösen

Das ″Tütle″ könnte die Plastiktüte ablösen | © tuetle.deDas ″Tütle″ könnte die Plastiktüte ablösen | © tuetle.de

Eine einfache braune Papiertüte, auf schwäbisch „Tütle“, hat das Zeug dazu, der lästigen Plastiktüte den Garaus zu machen. Das Tütle ist eine stabile Tüte aus 100 Prozent ungebleichtem, stabilem Altpapier. Anfangs kann man sie mehrmals zum Einkaufen verwenden und dann, wenn sie starke Gebrauchspuren aufweist, kann sie getrost als Biomülltüte eingesetzt werden. Das Spezialpapier, aus dem das Tütle besteht, ist von einer sehr dünnen Harzschicht umgeben. Dies hat zur Folge, dass die Tüte bei Feuchtigkeit nicht reißt aber trotzdem vollständig kompostierbar ist.

 

Tue
13
Oct

Erneuerbare-Energien – Stromversorgung komplett durch Wind und Sonne bis 2040

© 403987 Rainer Sturm Pixelio | Stromversorgung komplett durch Wind und Sonne bis 2040© 403987 Rainer Sturm Pixelio | Stromversorgung komplett durch Wind und Sonne bis 2040

Laut Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, muss die Leistung der Solarkraftwerke in Deutschland bis auf 200 Gigawatt erhöht werden. Das ist die fünffache Leistung, die wir heute haben.
Quaschning hat in einer Studie gezeigt, welcher Weg eingeschlagen werden muss, wenn die Energiewende in Deutschland wirklich erreicht werden soll. Dazu müssen Wind– und Sonnenkraft, die sich – abhängig von Jahreszeit – hervorragend ergänzen, in ein ausgewogenes Verhältnis zueinander gebracht werden.

Tue
01
Sep

Kaffee mit grünem Strom aus dem Elektroauto

Kaffee mit grünem Strom aus dem ElektroautoKaffee mit grünem Strom aus dem Elektroauto | © mobilityhouse.com

"Vehicle2Coffe" heißt das Projekt mit dem The Mobility House Kaffe mit grünem Strom direkt aus dem Elektroauto kocht, und zum ersten mal ein Elektroauto erfolgreich ins Netz einspeist.

Tue
01
Sep

Nemo's Garden: Salat anbauen unter Wasser

Taucher bei der Pflege des Unterwassergewächshauses |  © Nemo's GardenTaucher bei der Pflege des Unterwassergewächshauses | © Nemo's Garden

Unterstützt von der Ocean Reef Group, für die er arbeitet, hat Gamberini seine Idee an der Küste Italiens in der Nähe von Savona umgesetzt. Dafür hat er durchsichtige, nach unten offene, Ballons unter Wasser mit Luft gefüllt und am Meeresboden verankert, etwa fünf bis zehn Meter unter der Meeresoberfläche. Die Ballons fassen ein Volumen von etwa 800 bis 2000 Liter. Auf einer Plattform in der „Biosphäre“, wie der Gründer die Ballons unter Wasser nennt, hat Gamberini Behälter mit Salat- oder auch Basilikum-Samen befestigt. Sie stellen das Gewächshaus mitten im Meer dar.

Seiten

Nachhaltigkeit abonnieren

Anzeige