Das waren die Sonnentage 2015 in Schönau

Das waren die Sonnentage 2015 in Schönau | © Paul & Thom SetzermannDas waren die Sonnentage 2015 in Schönau | © Paul & Thom Setzermann

Crème de la Crème der Erneuerbaren Fürsprecher in Schönau auf den Sonnentagen versammelt.

„Die Zukunft gehört der Elektromobilität“ war eines von vielen Themen die in Schönau am 12. & 13 September diskutiert wurden.

Thom Setzermann, Unternehmer, Photovoltaik-Pionier und Vorsitzender des Sonnendorf Verein e.V. hatte ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt.
Geboten waren Vorträge, Einblicke in den aktuellen Stand der Nutzung regenerativer Energien und Sonnenenergie und dazu ein buntes Programm aus Handwerk, Kunst, Musik und Informationen.

Die Sonnentage begannen am Samstag mit einem Konzert der bekannten Flötistin Maria Dorner, die unter anderem, zusammen mit ihrem Mann Bernhard, von einer Reise nach Südamerika berichtete, die sie in die Heimat von bedrohten Indianerstämmen geführt hatte. Ein aktuelles Thema dort, ist in Schulen und einer Missionsstation, die Nutzung regenerativer Energien: Die Indianer wollen weg vom alten lärmenden Dieselgenerator, der derzeit für Licht im Schulgebäude sorgt.

Georg Riedl, ehemaliger Bürgermeister von Pfarrkirchen und jetzt Hochschulkoordinator der Europahochschule Rottal-Inn, die dort im Oktober für die ersten Studenten Ihre Pforten öffnet, erläuterte in einem Vortrag die Bedeutung dieser Bildungseinrichtung für die Zukunft der Region.

Prof. Josef Steretzeder vom Campus Mariakirchen der Hochschule Deggendorf plädierte an die Unternehmen der Region, Studenten, die Bachelorarbeiten zu Umwelt und Energiethemen planen, zu unterstützen. Eine „abfallfreie“ Welt zu schaffen, müsse das langfristige Ziel der Forschung und wissenschaftlichen Arbeit sein.

Bernhard Weigl, der Energieberater der Stadt Pfarrkirchen, forderte bezüglich der regionalen Energieerzeugung: „Wir müssen die dafür vorhandenen Möglichkeiten bündeln“. Ein Weg dazu sei der „Kommunale Energiespeicher“.

Wie das Thema Elektromobiltät in der Automobilindustrie gehandelt wird, im speziellen bei Mitsubishi, verriet Peter Siegert von Mitsubishi Motors den Besuchern. „Zukünftig werden Elektroautos auch als Stromspeicher in das Hausnetz miteingebunden werden können“, so Siegert.

Ein Höhepunkt der Sonnentage war der Vortrag des in Österreich sehr bekannten Journalisten Edmund Brandner, der als „Klimamönch“ bekannt wurde, als er versuchte, seinen Alltag ökologisch auszurichten. Er verkaufte sein Auto, ....

Hier weiterlesen...

Artikel bewerten: 
Durchschnitt: 5 (1 vote)

Anzeige