Strompreisbremse f√ľr Unternehmen wie der Rempp K√ľchen GmbH | Solarladen

Strompreisbremse f√ľr Unternehmen wie der Rempp K√ľchen GmbH

Strompreisbremse Rempp K√ľchen GmbH | ¬© Krannich-Solar

Rempp hat¬īs drauf

Seit der Gr√ľndung der kleinen M√∂belwerkst√§tte zu Beginn der Drei√üiger Jahre wird bei Rempp K√ľchen handwerkliche Tradition gepflegt. Heute bilden moderne Fertigungsmethoden eine zus√§tzliche Voraussetzung f√ľr wertbest√§ndige K√ľchen-Perfektion made in Germany. In Wildberg besch√§ftigt die Rempp K√ľchen GmbH √ľber 100 Mitarbeiter, wo auch alle K√ľchen in einem modernen Werk gefertigt werden..

 

 

Der erste Schritt f√ľr mehr Wirtschaftlichkeit

Bei der Erweiterung seiner Produktions- und Lagerhalle hat der K√ľchenhersteller im November 2011 gleich eine 160 kWp Solaranlage mit aufs Dach gepackt. Ein Zweirichtungsz√§hler ermittelt exakt den Anteil des selbst verbrauchten Stroms. Das Ergebnis nach einj√§hriger Betriebsdauer war beeindruckend. Der durchschnittliche Eigenverbrauch lag bei 75 bis 80 Prozent. Mehr noch: Trotz der steil eingeschnittenen Tallage an der Nagold im n√∂rdlichen Schwarzwald produzierte die Anlage √ľber den Zeitraum von einem vollen Jahr so viel Strom, dass die Erwartungen des Anlagenbetreibers √ľberschritten wurden. Allein im Sommermonat Juni 2012 lieferten die 692 Solarmodule der Marke Axitec √ľber 20.000 kWh Strom.

 

Amortisation | © Krannich-Solar

Bei einem angenommenen Eigenkapital von 20% hätte sich dieses nach ca. 2 Jahren amortisiert. 
Die gesamte Investition bei einer angenommenen Strompreiserhöhung pro Jahr von 3% nach 9,5 Jahren.

 

Die zweite Ausbaustufe
Im Juni 2013 gingen dann auf den beiden Produktionshallen zwei weitere Solaranlagen mit Leistungen von 158 kWp und 162 kWp ans Netz. Damit hat sich die Gesamtleistung verdreifacht. Der Strom, den die beiden neueren Anlagen seit Juni 2013 produzieren, wird zu einem hohen Anteil in der Produktion verbraucht, die aus energieintensiven Anlagen und Maschinen besteht. Der √úberschuss wird ins √∂ffentliche Netz eingespeist und zum aktuellen Einspeisetarif verg√ľtet. Die Kosten f√ľr den selbst erzeugten Strom haben sich gegen√ľber dem Netzstrom halbiert.

 

 Leistungsanalyse | © Krannich Solar

Ananlyse des PV-Ertrags auf Basis des Last- sowie Ertragsprofils des Kunden.

 

Der eigene Strom vom Dach
Christoph Deuble, Johannes Deuble und Matthias Rempp, die Gesch√§ftsf√ľhrer der Rempp K√ľchen GmbH, waren sich bei der Entscheidung f√ľr die beiden Solaranlagen immer einig. Einstimmig wurde beschlossen, zwei weitere Dachfl√§chen des Unternehmens f√ľr eine Solaranlage zu nutzen. Angesichts der hohen Eigenverbrauchsrate, des hohen Ertrags und der hohen und kontinuierlich steigenden Strompreise meint das Gesch√§ftsf√ľhrer-Team: ‚ÄěDie Solarstromerzeugung lohnt sich f√ľr den direkten Eigenverbrauch und sorgt f√ľr mehr Wirtschaftlichkeit im Unternehmen.‚Äú Zumal die Preise f√ľr die Solarmodule bei zunehmender Leistungsf√§higkeit weiter gefallen waren und sich die Kosten f√ľr die Solarstromerzeugung somit weiter reduziert haben.

Cleveres Timing - höherer Eigenverbrauch
Um den Anteil des Eigenverbrauchs zu erhöhen, werden nun energieintensive Maschinen und Anlagen, die bisher in den Abendstunden oder nachts eingesetzt wurden, zu Sonnenzeiten in Betrieb genommen. So wurde zum Beispiel der Späneabtransport vom Zwischen- in den Hauptsilo und die Zerkleinerung von Produktionsabfällen in die Tageszeit verlegt. 

 

Stromdeckung | © Krannich-Solar

Der tags√ľber produzierte Solarstrom kann direkt im Betrieb verbraucht werden und¬†
deckt somit bis zu 85% des täglichen Strombedarfs.

 

Fazit
Die Rempp K√ľchen GmbH hat in Kooperation mit Krannich Solar ein Vorzeigeprojekt f√ľr Kostensenkung realisiert. Eine clevere Energiel√∂sung und ein cleveres Gesch√§ftsf√ľhrerteam liefern den Beweis, dass mit Solarstrom mehr Wirtschaftlichkeit und mehr Wettbewerbsf√§higkeit im Mittelstand m√∂glich sind. Und dies auf h√∂chst umweltfreundliche Weise, welche die Energiewende ein St√ľck n√§her bringt.
 
Diese Berechnung zeigt es: 

Solarstrom ist kosteng√ľnstiger, als Netzstrom zu beziehen. Der Ertrag nach 20 Jahren ist um ein dreifaches h√∂her als die Anfangsinvestition.

Stromkosten Netz

18,7 ct

   

Stromkosten Solar

 9,1 ct

   

Anfangsinvestition

¬†625.000 ‚ā¨

   

Ertrag in 20 Jahren

¬†1.870.300 ‚ā¨

   

 

 

Hier gehts zum Original Artikel.

 

Quelle & Fotos: Krannich-Solar

Artikel bewerten: 
Durchschnitt: 5 (5 votes)

Anzeige